nr. 031 // 05.04.2016 Gebäudebrand Steinberg am Rofan

Am 05.04.2016 brach um ca. 08:45 Uhr in einem Wohngebäude in Steinberg am Rofan aus bisher ungeklärter Ursache ein Brand aus. Zu diesem Zeitpunkt befand sich noch eine schlafende Person im Gebäude. Diese konnte zum Glück von Passanten noch vor Eintreffen der Feuerwehr über eine Leiter gerettet werden.

Der Brand brach im hinteren Bereich des Gebäudes aus und breitete sich auf Grund der Holzriegelbauweise schnell aus. Neben der Ortsfeuerwehr Steinberg wurden auch die freiwilligen Feuerwehren Achenkirch, Achental und Eben am Achensee alarmiert.

Die Löscharbeiten gestalteten sich als äußerst schwierig. Nicht nur Wassermangel, sondern auch das Blechdach forderte die Einsatzkräfte. Durch die Holzbauweise und die erhöhte Einsturzgefahr war nur noch ein Außenangriff möglich. Nachdem Teile der Fassade entfernt wurden, konnte dann rasch ein Löscherfolg verbucht werden. Dabei standen fünf Atemschutztrupps im Einsatz und fünf weiter waren auf Bereitschaft.

Ca. 1 km vom Brandobjekt entfernt befindet sich ein Wasserbassin. Zusätzlich ließ Einsatzleiter Reinhard Thumer, Kommandant der FF Steinberg, nach Rücksprache mit der Leitstelle Tirol, weitere Tanklöschfahrzeuge aus Jenbach und Schwaz nachalarmieren. Gemeinsam mit der FF Eben am Achensee lieferten diese dann im Pendelverkehr Löschwasser zum Bassin.

Im Einsatz standen:

–        FF Steinberg mit TLF 1500, KLF und 9 Mann

–        FF Achenkirch mit TLFA 2000, LFA-B, KLF und 22 Mann

–        FF Achental mit LFB, KRF und 17 Mann

–        FF Eben am Achensee mit TLFA 3000, DLK 23-12 und 11 Mann

–        FF Jenbach mit TLFA 3000, KDO und 10 Mann

–        FF Schwaz mit Atemschutzfahrzeug, WLF mit AB Tank 7000, LAST 2 und 8 Mann

–        Polizei mit 3 Mann

–        Rettung mit 3 Mann

 Zusätzlich erhielt die freiwillige Feuerwehr Pertisau den Bereitschaftsalarm, um etwaige Einsätze im Abschnitt Achental abarbeiten zu können.

 Text: Dominik Böck
ÖFA BFV Schwaz