12.10.2019 // AETOS 2019 – Landesweite Katastrophenübung

Text: Landesfeuerwehrverband Tirol

Es war eine Großübung der Tiroler Feuerwehren, die an Aufwand und Organisation kaum zu überbieten ist. Unter dem Namen AETOS 2019 organisierte der Landes-Feuerwehrverband Tirol eine landesweite Katastrophenübung.

Ziel dieses Großereignisses war die Mobilisierung der Katastrophenschutzzüge (KAT-Züge), die bekanntlich im Fall von Großschadenslagen für schnelle, effiziente Hilfe sorgen sollen. „Als erschwerendes Detail haben wir unsere KAT-Züge nicht nur im eigenen Bezirk zum Einsatz kommen lassen, sondern jeweils in andere Bezirke geschickt“, erklärt Landes-FW-Kdt-Stv. Hannes Mayr, der auch als Sachgebietsleiter Katastrophenhilfsdienst fungiert.

Schadenslage

Insgesamt handelte es sich um fünf Schadensgebiete: Bezirk Imst (Nassereith/Gurgltal), Bezirk Innsbruck-Land (Stubai-Wipptal), Bezirk Kufstein (Eiberg), Bezirk Schwaz (Zillertal) und Bezirk Lienz (Stadt Lienz). Hannes Mayr: “Zusätzlich zu den KAT-Diensten waren auch der Flugdienst in Reutte, der Wasserdienst in Nassereith, das SG Gefahrengut Kufstein sowie Schallortung Kufstein und das SG Strahlenschutz in Wildermieming im Einsatz. Angenommen wurden massive Schäden nach einem landesweiten Unwetterereignis.“ …weiterlesen


Die Feuerwehr Jenbach unterstützte den KAT-Zug Schwaz mit 6 Mann und dem Rüstfahrzeug der nach Mieders ins Stubaital alarmiert wurde. Dort waren mehrere Baumstämme auf einen PKW gefallen und der Fahrer im Fahrzeug eingeschlossen. Eine weitere Person wurde unter dem Fahrzeug eingeklemmt. Beide konnten nach kurzer Zeit durch die Mitglieder der Feuerwehren von Jenbach, Schwaz, Strass i.Z. und Wiesing gerettet werden. Vom Übungsbeobachter gab es ein großes Lob für die Zusammenarbeit sowie für das ruhige und korrekte abarbeiten dieses Einsatzszenarios.

Noch mehr Bilder und einen ausführlichen Bericht gibt es hier… KAT-Zug des BFV Schwaz im Stubaital