Nr. 054 // 16.06.2017 Brand Mehrfamilienhaus

Dramatische Einsatzmeldung gestern am frühen Abend: Starke Rauchentwicklung, Person eingeschlossen!

„Hier sieht man wieder einmal die Wichtigkeit eines Rauchmelders, der bei diesem Brand in einer Jenbacher Wohnung leider nicht installiert war“ berichtet der stellvertretende Feuerwehrkommandant Alexander Aschenwald, der Freitag Abend gegen 18.45 Uhr mit seinen Kameraden aufgrund starker Rauchentwicklung in die Schalserstraße gerufen wurde. Zuerst war auch unklar, ob sich noch Personen in dem stark verrauchten Objekt befanden. Bewohnt wurde der Einsatzort von einem älteren Paar, wobei der Mann des Hauses zum Würstel sieden den Herd angemacht hatte und anschließend in ein angrenzendes Cafe ging. Schon nach kurzer Zeit kam es zur starken Rauchentwicklung, die Nachbarn bemerkten dies und schlugen Alarm. Glücklicherweise befand sich niemand in der Wohnung, eine schlafende Person wäre vermutlich Opfer der lebensgefährlichen Gase geworden. Die freiwillige Feuerwehr Jenbach musste die stark verrauchte Wohnung belüften. “Rauchmelder können Leben retten und können auch bei uns günstig bezogen werden!”, so Einsatzleiter Alexander Aschenwald von der Feuerwehr abschliessend.

Unsere Aufgabe bestand somit lediglich im belüften und kontrollieren der Kochstelle.

Bilder und Text: ZOOM TIROL

Einsatzdaten:
Dauer: 60 Minuten
Mannschaftsstärke: 30 Mann (weitere Bereitschaft Wache)
Eingesetzte Fahrzeuge: KDO, TLFA 3000-200, LF-A, TLK 23-12